200 Jahre

Geschichte geprägt… Teil 10: 3 Reichsmark – Weltflug “Graf Zeppelin” (1930)

Münzen, Medaillen und Edelmetalle sind von jeher Teil der Kultur und auch des Bankwesens. Sie sind Tausch- und Zahlungsmittel, Sammlerstücke und viele von ihnen auch wertbeständig. Und: jede Epoche hat ihre Besonderheiten. Zum 200-jährigen Bestehen der LBBW haben wir eine Reihe zusammengestellt. Ab Anfang Juni zeigen wir hier Exponate aus den vergangenen 200 Jahren.

Neuere Teile der Serie “Geschichte geprägt”

 

10) 3 Reichsmark 1930  – Weltflug „Graf Zeppelin“ 1929 

Das Luftschiff LZ127 „Graf Zeppelin“ startete am 15. August 1929 von Friedrichshafen am Bodensee zum Weltflug. An Bord waren insgesamt 61 Personen. Die Route zunächst über Leipzig, Berlin, Königsberg, den Ural, Sibirien und Port Arthur bis Tokio. Nach einer viertägigen Pause ging es weiter nach San Francisco, Chicago, Detroit, Lakehurst und von dort zurück nach Friedrichshafen. Am 4. September 1929 war der Weltflug beendet. Nach diesem überquerte die „Graf Zeppelin“ den Atlantik noch mehr als 100-mal, bevor sie nach Ausbruch des 2. Weltkriegs abgewrackt wurde.

Daten:

Bruttogewicht: 15,00 Gramm; Feingewicht: 7,50 Gramm; Durchmesser 39,0 mm.

 

Mehr dazu im Edelmetall- und Münzkabinett der BW-Bank

Nicht nur diese Medaillen, sondern auch noch zahlreiche andere Münzen und Edelmetalle hält das Edellmetall- und Münzkabinett der BW-Bank bereit. Unser erfahrenes Expertenteam bietet zudem ein umfangreiches Dienstleistungsangebot an – vom An- und Verkauf von Einzelstücken und Sammlungen über Münzdauerauftrage bis hin zu Schätzungen und Echtheitsprüfungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Entweder vor Ort in der Königstraße 3, Stuttgart (Montag bis Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr) oder online unter www.bw-bank.de/muenzkabinett.

 

_  _  _  _  _  _

 

9) 10 Mark 1901 – Willhelm II Württemberg

Nach dem Tod von König Karl am 6. Oktober 1891 trat Prinz Wilhelm 1891 als König Wilhelm II. die Regierung an. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs traf König Wilhelm II. schwer; mit Tränen in den Augen verabschiedete er die Truppen in Stuttgart. Am 9. November 1918 dankte er als letzter deutscher Fürst ab, nachdem eine revolutionäre Menge ins Stuttgarter Wilhelmspalais eingedrungen war und die rote Fahne hisste. Das Königspaar musste Stuttgart verlassen und floh nach Bebenhausen. Dort verstarb der populäre Monarch am 2. Oktober 1921.

Daten:

Feingewicht: 3,58 Gramm; Durchmesser 19,0 mm; Dicke: 1,0 mm.

 

_  _  _  _  _  _

 

8) Bronzemedaille 1877 – Karl König von Württemberg

Graf Eberhard im Bart (1445-1496), der spätere erste Herzog von Württemberg und Teck, gründete 1477 die Universität Tübingen mit den vier Fakultäten Theologie, Jura, Medizin und Philosophie. Der heutige offizielle Name “Eberhard-Karls-Universität Tübingen” wurde der Universität erst 1769 von Herzog Karl Eugen verliehen, der seinen Namen dem des Gründers hinzufügte. Die Bronzemedaille wurde 1877 zum 400-jährigen Jubiläum der Universität in Tübingen herausgegeben und zeigt das Bild des damals regierenden württembergischen Königs Karl.

 

Daten:

Bruttogewicht: 65,85 Gramm; Durchmesser 52,0 mm; Dicke: 5,0 mm.

 

_  _  _  _  _  _

 

7) Vereinsdoppeltaler  – Karl König von Württemberg

Der einfache und doppelte Vereinstaler waren die gemeinsamen Silbermünzen der Mitgliedstaaten des Deutschen Zollvereins und zugleich die letzten deutschen Talermünzen. Auf dem Doppeltaler ist der Hauptturm des Ulmer Münsters noch in dem Zustand von 1871 zu sehen. Die Turmhaube, die den Turm zum höchsten Kirchturm der Welt machte, wurde erst in der Zeit von 1885 bis 1890 erstellt. Der Turm in seiner jetzigen Höhe wurde mit Aufsetzen der Kreuzblume am 31. Mai 1890 vollendet.

 

Daten:

Bruttogewicht: 37,12 Gramm; Durchmesser 40,0 mm; Dicke: 3,0 mm.

 

_  _  _  _  _  _

 

6) Vereinstaler – Karl König von Württemberg

Am 24. Januar 1857 wurde im Wiener Münzvertrag der Vereinstaler in Österreich und den meisten Staaten des Deutschen Zollvereins als Zahlungsmittel vereinbart. Der hier dargestellte Vereinstaler stammt aus dem ersten Regierungsjahr König Karls von Württemberg, der seinem Vater Wilhelm I. 1864 auf den Thron gefolgt war. Die Rückseite zeigt den Württembergischen Wappenschild mit den beiden Schildhaltern, einem gekrönten Löwen und einem Hirschen mit hängendem Geweih.

 

Daten:

Bruttogewicht: 18,52 Gramm; Durchmesser 32,0 mm; Dicke: 3,0 mm.

 

_  _  _  _  _  _

 

Mehr dazu im Edelmetall- und Münzkabinett der BW-Bank

Nicht nur diese Medaillen, sondern auch noch zahlreiche andere Münzen und Edelmetalle hält das Edellmetall- und Münzkabinett der BW-Bank bereit. Unser erfahrenes Expertenteam bietet zudem ein umfangreiches Dienstleistungsangebot an – vom An- und Verkauf von Einzelstücken und Sammlungen über Münzdauerauftrage bis hin zu Schätzungen und Echtheitsprüfungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Entweder vor Ort in der Königstraße 3, Stuttgart (Montag bis Freitag von 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr) oder online unter www.bw-bank.de/muenzkabinett.

 

_  _  _  _  _  _

 

Teil 1-5 unserer Serie “Geschichte geprägt”